Massivholzbau


 

Ein Massivholzhaus oder Brettsperrholzhaus ist ein moderner Baustoff der im Bauwesen neue Möglichkeiten erschließt. Es unterscheidet sich von anderen Holzbauweisen durch seinen durchgehend massiven Elementaufbau. Massive Holzbauelemente werden als Wand-, Dach- und Deckenelemente hergestellt. Konstruktiv handelt es sich dabei um Brettsperrholz. Die einzelnen Brettlagen werden kreuzweise zu 3,5 oder 7 Schichten verleimt, die Oberflächen können in Nichtsicht, Industriesicht oder Wohnsicht ausgeführt werden. Grundsätzlich besteht Brettsperrholz aus Fichtenholz (Tanne, Kiefer) oder Lärche, es können auch Sichtoberflächen in Zirbenholz gefertigt werden.

Kurze Bauzeiten, geringere Kosten

Durch die großen in der Regel vorgefertigten Wandelemente werden kurze Bauzeiten erzielt und so die Kosten gesenkt. Der Rohbau für ein Einfamilienhaus kann somit beispielsweise in rund drei Tagen errichtet und wetterfest geschlossen werden. Bei der raschen Montage auf der Baustelle schützt das eigene Dach bereits in den ersten Tagen das Gebäude vor Nässe.

 

Argumente für den Massivholzbau

  • eine hohe Wärmespeicherfähigkeit und im Sommer einen idealen Hitzeschutz.
  • wärmebrückenfreier Aufbau ist gegeben
  • beste Brand-, Schall- und Wärmeschutzwerte
  • Große Raumhöhe Elemente in transportierbarer Größe werden eingesetzt. Das bringt kurze Bauzeiten und damit finanzielle Einsparungen
  • computergenaue Bearbeitung und der Einsatz von modernsten Fertigungswerkzeugen lassen auch ausgefallene Grundrisslösungen zu.